Mode

Mode ist ein beliebter ästhetischer Ausdruck in einer bestimmten Zeit und in einem bestimmten Kontext, insbesondere in Kleidung, Schuhen, Lifestyle, Accessoires, Make-up, Frisur und Körperproportionen. Während ein Trend oft einen sehr spezifischen ästhetischen Ausdruck bedeutet und oft kürzer als eine Saison dauert, ist Mode ein unverwechselbarer und von der Industrie unterstützter Ausdruck, der traditionell mit der Modesaison und den Kollektionen verbunden ist. Stil ist ein Ausdruck, der über viele Jahreszeiten hinweg andauert und oft mit kulturellen Bewegungen und sozialen Markern, Symbolen, Klasse und Kultur (z.B. Barock, Rokoko, etc.) verbunden ist. Laut dem Soziologen Pierre Bourdieu bedeutet Mode “die neueste Mode, den neuesten Unterschied”.

Auch wenn sie oft zusammen verwendet werden, unterscheidet sich der Begriff Mode von Kleidung und Kostümen, wobei der erste das Material und die technische Kleidung beschreibt, während der zweite auf besondere Sinne wie Kostüm- oder Maskenmode verwiesen wurde. Die Mode beschreibt stattdessen das soziale und zeitliche System, das die Kleidung als sozialen Signifikanten in einer bestimmten Zeit und einem bestimmten Kontext “aktiviert”. Der Philosoph Georgio Agamben verbindet Mode mit der aktuellen Intensität des qualitativen Moments, mit dem zeitlichen Aspekt, den die Griechen Kairos nannten, während Kleidung zum Quantitativen gehört, zu dem, was die Griechen Chronos nannten.

Exklusive Marken streben nach dem Label Haute Couture, aber der Begriff ist technisch auf Mitglieder der Chambre Syndicale de la Haute Couture in Paris beschränkt.

Mit zunehmender Massenproduktion von Konsumgütern zu günstigeren Preisen und mit globaler Reichweite ist Nachhaltigkeit zu einem dringenden Thema für Politiker, Marken und Verbraucher geworden.

erfahren Sie auch über Serum Algarve

Modebranche

The notion of global fashion industry is a product of the modern age. Prior to the mid-19th century, most clothing was custom-made. It was handmade for individuals, either as home production or on order from dressmakers and tailors. By the beginning of the 20th century—with the rise of new technologies such as the sewing machine, the rise of global capitalism and the development of the factory system of production, and the proliferation of retail outlets such as department stores—clothing had increasingly come to be mass-produced in standard sizes and sold at fixed prices.

Although the fashion industry developed first in Europe and America, as of 2017, it is an international and highly globalized industry, with clothing often designed in one country, manufactured in another, and sold worldwide. For example, an American fashion company might source fabric in China and have the clothes manufactured in Vietnam, finished in Italy, and shipped to a warehouse in the United States for distribution to retail outlets internationally. The fashion industry has long been one of the largest employers in the United States, and it remains so in the 21st century. However, U.S. employment declined considerably as production increasingly moved overseas, especially to China. Because data on the fashion industry typically are reported for national economies and expressed in terms of the industry’s many separate sectors, aggregate figures for world production of textiles and clothing are difficult to obtain. However, by any measure, the clothing industry accounts for a significant share of world economic output. The fashion industry consists of four levels:

  1. The production of raw materials, principally fibers and textiles but also leather and fur.
  2. The production of fashion goods by designers, manufacturers, contractors, and others.
  3. Retail sales
  4. Various forms of advertising and promotion

These levels consist of many separate but interdependent sectors. These sectors are Textile Design and Production, Fashion Design and Manufacturing, Fashion Retailing, Marketing and Merchandising, Fashion Shows, and Media and Marketing. Each sector is devoted to the goal of satisfying consumer demand for apparel under conditions that enable participants in the industry to operate at a profit.